Zum Jahresabschluss viele Laufminuten für die Jungen, kurze und schnelle für die Seniorin

Susanne Hahn Silvesterlauf

Auch im Dezember war gemeinsames Training untersagt, auch im Dezember stellten sich die Leichtathleten des MSV einer Herausforderung, die sich wiederum die Trainer Frank und Susanne Hahn ausgedacht hatten.

Mussten im November viele Laufminuten bei Dauerläufen gesammelt werden, galt es nun bei der Dezember-Challenge, bestimmte Runden auf der Meckenheimer Finnenbahn möglichst schnell zu laufen. Vier Strecken von ca. 400 m, 800 m, 1000 m und 1400 m Länge auf aus dem gemeinsamen Sommertraining bekannten Runden mussten absolviert und die Ergebnisse gemeldet werden. Bei weltrekordverdächtigen Zeiten wäre zur Bestätigung ein Termin mit dem Trainer vereinbart worden! Dieser nahm wie auch der Abteilungsleiter Jan Lorenz an der Dezember-Challenge teil. Gab es doch einen Sonderpreis für diejenigen, die den Trainer besiegten. Um die Chancengleichheit zu erhöhen, fand eine Gewichtung der kürzeren Strecken im Verhältnis zu den längeren Strecken statt.

Aus den gemeldeten Zeiten errechnete der Trainer die Gesamtzeit und veröffentlichte den Zwischenstand wöchentlich auf der Abteilungsseite der MSV-Homepage. Dies motivierte alle ungemein. Und so konnten 15 Leichtathleten Anfang Januar ihre Preise, Mützen in den Vereinsfarben blau und grün, entgegennehmen.
Um in die Wertung zu kommen und wieder einen Preis zu gewinnen, mussten sie übrigens erneut auch Dauerlaufminuten zurücklegen. Bei der aktuellen Januar-Challenge entfällt dieser Anteil. Im Mehrkampf ist nun das Können in anderen leichtathletischen Grundfertigkeiten gefordert.
Weitere Infos HIER

Eine Summe von 4454 Laufminuten kam bei der Dezember-Challenge zusammen, Susanne Hahn reichten für ihren Jahresabschluss 18:20 min. Als ehemalige Spitzenläuferin im Elitefeld des Trierer Silvesterlaufes, eines der größten Events dieser Art in Deutschland, startete sie am 31.12.2020 mit der Startnummer 2020 im Kottenforst zum 5 km langen Spendenlauf unter dem Motto: Silvester für Trier statt durch Trier laufen, #trierstehtzusammen! Der Verein Silvesterlauf Trier hatte eine Hilfsaktion für Angehörige der Opfer der Amokfahrt von Trier ins Leben gerufen. Am 31. Dezember nahmen vom Verein eingeladene regionale, nationale und internationale Spitzensportler*innen an einem virtuellen Rennen teil. Für alle Teilnehmenden spendete der Verein 20 Euro, 2.400 Euro kamen so zusammen.

So endete das erste Jahr der MSV-Leichtathleten doch gut und erfolgreich.